HTYA03772U  German - Free topic 2: Name, Sprachsystem und Gesellschaft

Volume 2014/2015
Content

Die Namenforschung − auch Onomastik genannt − gehört vielleicht etwas überraschend zu den klassischen Disziplinen der Sprachwissenschaft, und sie hat viel erreicht: Die Forschungsliteratur dazu ist geradezu überwältigend. Trotzdem gibt es weiterhin große unerforschte Gebiete, wie eine neulich abgehaltene Konferenz an der Mainzer Akademie der Wissenschaften zeigte, an der z. B. Pionierarbeiten zu Namen von Kletterrouten, Ortschaften in den ehemaligen deutschen Kolonien, WLAN-Netzwerken, Volksmusik-Bands, persönlichen Gegenständen, Pseudonymen von HHollywoodH Hollywood-Schauspielern u. v. m. zeigten.

Es wird namensystematisch grob zwischen Anthroponymen/Personennamen (Hundertwasser, Helmut Kohl, Josef F.), Toponymen/Ortsnamen (Gleisdreieck, München, Mailand), Ergonymen/Produktnamen (Saure Pommes, BMW, Wer wird Millionär?), Praxonymen/Handlungsnamen (Der Burenkrieg, Die Wende), und Institutionymen/Institutionennamen (DAX, Berliner Verkehrsbetriebe, TüV) unterschieden. Dazu kommen z.B. Fiktionyme/fiktive Namen (Das Schlaue Buch, Petzi, Hundertmorgenwald) u. a. m.

Im Seminar sollen u. a. grammatische, orthographische, soziolinguistische, typologische, pragmatische, psycholinguistische, werbelinguistische, kontrastive, lexikographische und translatorische Probleme von Namen besprochen werden. Es sollen dabei Fragen wie die folgenden gestellt werden: Was ist sprachwissenschaftlich ein „Name“? Sind Namen eine diskrete oder „fuzzy“ Kategorie? Welche sind dänisch-deutsch die Unterschiede und welche die Gemeinsamkeiten innerhalb der Familiennamen? Wie sind die Unterschiede im Familiennameninventar zu erklären? Wann stellen Namen ein Übersetzungsproblem dar? Gibt es deutsch-dänische Unterschiede in der Vornamenmode? Wie sind die diachronen Entwicklungen? Gibt es dänisch-deutsch systematische sprachliche Unterschiede im Bereich der Filmtitel? Etc.

Literaturanschaffung: Nübling, Damaris et al. (2013): Namen. Tübingen. Vgl. auch die Publikation Namenforschung der Reihe HSK, die über die KB zugänglich ist. Und das Portal www.onomastik.com

Credit
7,5 ECTS
Type of assessment
Other
Criteria for exam assesment
  • Category
  • Hours
  • Preparation
  • 176,75
  • Lectures
  • 28
  • Total
  • 204,75