HTYK0375BU  German - Free topic 3: Leben in der Moderne? – Technik, Versachlichung und Dehumanisierung in der Literatur der Weimarer Republik

Volume 2016/2017
Content

Das Seminar wird auf die Reflexionen über den Menschen und seine Lebensbedingungen in der Moderne nach dem Ersten Weltkrieg fokussieren, wie sie vor allem in der Literatur, aber auch in der Essayistik und dem Film der Weimarer Republik zum Ausdruck kommen. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte sich unter den Intellektuellen und Künstlern Deutschlands ein  neuer ‚Desillusionsrealismus‘ ein, der mit einer kühlen, unidealistischen Anthropologie und einer Neubestimmung des Menschen in einer technisierten, durchrationalisierten Massengesellschaft einherging. Die Reflexionen der ‚Dehumanisierung‘ unter den Bedingungen der Moderne reichen bei den Intellektuellen von Bejahung über kühle Deskription zur kritischen Auseinandersetzung mit diesen Tendenzen, und sind heute noch von höchster Aktualität. Gelesen werden u.a. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz (Fischer Tb<9 , Ernst Jünger: Über den Schmerz (absalon), Joseph Roth: Berlin – Gleisdreieck(absalon), Irmgard Keun: Das kunstseidene Mädchen (Ullstein Tb), Bertolt Brecht: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (Suhrkamp Basisbibliothek), Aus einem Lesebuch für Städtebewohner (absalon), sowie Essays von Robert Musil. Ausserdem werden Filme von Fritz Lang (Metropolis und ‚M‘) herangezogen.

Credit
7,5 ECTS
Type of assessment
Other
Criteria for exam assesment
  • Category
  • Hours
  • Preparation
  • 176,75
  • Lectures
  • 28
  • Total
  • 204,75